Rentnersommer mit Alaska und Fortuna. Die zwei Stuten hatten sich gesucht und gefunden. Gutmütig und freundlich waren sie die Lieblinge aller und haben ihre letzte Zeit meistens gemeinsam verbracht.


Der beste Freund ist alt geworden, nur noch bedingt reitbar, müde und mit einigen kleinen Einschränkungen belastet. Das stellt viele Pferdebesitzer vor ein großes Problem. In vielen Reitställen ist täglicher Weidegang nicht möglich und die Pferde verbringen 23 Stunden in einer kleinen Box. Lange Ausritte, Hängerfahrten und Wanderritte gehören der Vergangenheit an. Welche Lebensqualität kann man seinem Pferd in dieser Situation noch bieten?

Die Realisten unter den Pferdebesitzern, die ihrem Sportpartner eine wirklich schöne Rente gönnen möchten, wissen, dass nur wenige Pferde das Glück haben, als Beisteller wirklich gute Plätze zu finden. Die meisten der so vermittelten Tiere werden nach kurzer Zeit verzweifelt gesucht, weil man durch einen verdeckten Pferdehandel getäuscht wurde.

Dieses Schicksal kann man nur verhindern, wenn man Besitzer bleibt und nicht die Kontrolle über sein Tier abgibt.

Bei der Pferdehilfe an der Nordsee haben Sie die Möglichkeit Ihr Pferd als Einstaller in einen Dauer-Renten-Platz zu geben. 

Die Pferde werden täglich entsprechend ihrer Möglichkeiten bewegt, vom Boden gearbeitet und gepflegt. Spaziergänge, Longe oder Freilauf gehören genauso dazu, wie die tägliche Gesundheitskontrolle.

Bis zu 3 x täglich wird Zusatzfutter verabreicht, wahlweise Quetschhafer, Müsli, Rübenschnitzel, oder Pellets,. Andere Futterwünsche können vom Besitzer zur Verfügung gestellt werden und können ebenfalls verabreicht werden.

Ein Team von Bundesfreiwilligendienstlern und freiwilligen Helfern unterstützt uns bei der zeitintensiven Versorgung der Tiere.

 

Diese Leistungen sind unserer Ansicht nach Standard-Leistungen, die zu einem erfüllten Rentnerdasein zwingend erforderlich sind. Daher sind sie im Gesamtpreis von 300 € pro Monat enthalten - auch um zu verhindern, dass am "falschen Ende gespart wird"!

 

Im Preis enthalten ist auch die Begleitung bei Tierarzt-Terminen, Schmied und anderen notwendigen Behandlungen. Der Eigentümer übernimmt zusätzlich die Kosten für Tierarzt, Schmied und auf Wunsch alle anderen weiterführenden Behandlungen.

 

Die Pferde leben bei uns ganzjährig im Offenstall, mit der Möglichkeit einer Paddockbox in der Nacht. Neben Weide und Sandplätzen stehen 3 Rundballenraufen zur Verfügung, so daß 24h/Tag für Raufutter gesorgt ist, auch während der Weidesaison. Die Integration in unsere kleine Herde ist während der Weidesaison am einfachsten, daher bevorzugen wir eine Eingliederung in den Sommermonaten. 

Voraussetzung ist eine Tetanus und Influenca Grundimmunisierung, sowie die Teilnahme an den

3-4 x jährlich im Herdenverband erfolgenden Wurmkuren.

 

Selbstverständlich können Sie Ihr Pferd jederzeit besuchen und ggf. die Anlage nach Absprache nutzen.

Gerne können Sie zu einem unverbindlichen Vorgespräch unseren kleinen Hof besichtigen.

 


Tjaak, geliebtes Familienpferd mit vielen Turniererfolgen. Als seine aktive Zeit endete, war der Reitstall mit viel Box und wenig Abwechslung kein idealer Platz für ihn. Tjaak wurde krankheitsanfällig und unausgeglichen. Schweren Herzens ließ seine Familie ihn bei uns einziehen, wo er im Offenstall ein glückliches Rentnerleben führt. Tjaak ist bedingt reitbar und verstärkt im Sommer gelegentlich das Ponyteam - nach seinen Möglichkeiten. Er selber hält sich gerade im Frühjahr maximal für 5  Jahre und ist den Stuten der kleinen Herde sehr zugetan. Seine Familie besucht ihn regelmäßig und informiert sich oft über seine jeweilige Tagesform !


Der 23 jährige Mano, ein Pesu Peruano, war viel auf Reiterralleys und Wanderritten unterwegs. Später hatte er auch einen Job im Pony-Kindergarten wo die Kinder ihre ersten Kontakte mit Pferden hatten.

Nach einer Fissur im Oberarm hat er sich während der Behandlung den Fesselträger komplett abgerissen. Die Chance das die Sehne wieder zusammenwächst und er wieder laufen kann war verschwindend gering. Doch seine Besitzerin Kathrin wollte ihn nicht aufgeben. Es war zwar ein langer und leidvoller weg doch er hat es geschafft! Er war schon immer ein riesen Kämpfer betont seine Besitzerin, Mano wäre schon fast 2 mal eingeschläfert worden.

Kurz bevor er zu uns zur Pferdehilfe kam hatte Mano seine erste Kolik überhaupt. Seine Besitzerin hatte sich schon von ihm verabschiedet und ein Krematorium ausgesucht. Doch auch die Kolik hat er überstanden und ist jetzt gesund und munter bei uns um hier seine Rente zu verbringen.


Der 17 jährige Wallach Hurricane, ist ein Welsh Pony Cob auch genannt ,,Harry". Er kam als Luftkurpferd zu uns und bleibt jetzt als Rentner. Er stammt aus Holland und nahm bei seinen früheren Besitzern an Ponyrennen teil, wodurch er gerne ganz vorne mit dabei ist. Beim Fahrrad- oder Inlinerfahren hat er auch viel Spaß und macht alles sehr brav mit. Seine jetzige Besitzerin hat ihm 2009 ein Zuhause geschenkt und ab 2017 fingen seine gesundheitlichen Probleme an, die mit der Zeit immer schlimmer wurden. Im Frühjahr 2020 kam das Luftkurpony dann zu uns und er hat sich sehr gut erholt, sodass ein Leben ohne Medikamente zum Großteil möglich ist. 

 

 

 


Vin ist eine 19 jährige Isländer Stute die mit Luftproblemen und angerissenen Sehnen im Sommer 2020 zu uns kam und jetzt hier ein Rentnerleben führt.