Das sind wir

Die Pferdehilfe an der Nordsee wurde im Dezember 2013 von Sylvia Hohmann (Carolinensiel), Andreas und Ilonka Spanjer (Rhauderfehn) und Sven Koopmann (Haselünne) gegründet. Heute wird sie von Jan Breithaupt und Sylvia Hohmann, mit Unterstützung von Ilonka Spanjer, weitergeführt.

Ziel ist es, eine Auffangstation für physisch und/oder psychisch kranke Pferde und Ponys zu gründen, mit dem Ziel, die Gesundheit wiederherzustellen und die Pferde in geprüfte Plätze weiterzuvermitteln.

 

Wir nehmen Pferde als Einsteller, mit dem Ziel der Wiederherstellung ihrer psychischen und physischen Gesundheit. Dies bedeutet nicht, dass die Pferdehilfe eine "Abgabestelle" ist. Der Besitzer bleibt Besitzer, allerdings kann bei einer Weitervermittlung gerne geholfen werden. Außerdem nehmen wir Kurpferde. Die Luftkur ist zeitlich begrenzt, alternativ kann bei der Weitervermittlung an passende "Küstenplätze" geholfen werden. 

 

Wir sind kein Gnadenbrothof, der alten oder kranken Pferden ein letztes Zuhause bietet. Wir nehmen gezielt Pferde auf, die aufgrund ihrer Vorgeschichte nicht mehr vermittelbar sind. In den meisten Fällen handelt es sich um recht junge Tiere, die bei der Ausbildung unsachgemäß behandelt wurden. Leider hört man oft, dass die Pferde nicht mitarbeiten wollen, böse sind, steigen, bocken usw. In der Regel handelt es sich dann um junge, unerfahrene Tiere, die aufgrund der "Miß-Behandlung", die ihnen meistens aus Unwissenheit zuteil wurde, verstört, panisch, unsicher und leider teilweise auch mit physischen Schäden abgegeben werden. Diese Tiere sehen oft einem langen, qualvollen Weg entgegen, an dessen Ende in der Regel der Schlachter steht. 

Diese Ponys werden verschachert, vergessen, verschenkt und die neuen Besitzer versuchen mit meistens eher wenig Sachverstand und mehr Gewalt dem ohnehin schon geschundenen Lebewesen, das in Angst und Schrecken lebt, Herr zu werden. Die wenigsten dieser Tiere haben das Glück, an fachkundige Besitzer zu gelangen.

Die Pferdehilfe an der Nordsee nimmt diese Tiere auf. Die Tierärzte Hermann Edzards und Michael Rüth aus Esens helfen mit viel Sachverstand und Geduld, die Gesundheit der oft verängstigten Tiere wiederherzustellen. 

Durch unsachgemäßen Einsatz von nicht passenden Sätteln, katastrophalen "Trensen", falsch verschnallten Hilfszügeln und zuviel Reitergewicht, das zu lange auf zu wenig Pferd sitzt, entstehen oft Rückenprobleme, Schäden am Bewegungsapparat, Sattelzwang u.v.m.

Im Bereich der Chiropraxis greifen wir daher gern auf die Tierärztin Berit Lambrecht zurück, die sich auf diese Problematiken spezialisiert hat. 

Bis wir mit einem Pferd arbeiten können, das mit derartigen körperlichen Problemen zu uns kommt, vergehen oft Monate. Das ist aber keine "verschwendete Zeit", denn auch die Seele muss heilen. Es dauert oft nur Sekunden um Vertrauen zu zerstören, aber Jahre um es wieder aufzubauen.

Dabei helfen uns oft und gern unsere Reitkinder aus dem Ponyhaus. Während die Pferde oft pauschal allen Erwachsenen mit Misstrauen begegnen, so beobachten wir oft, dass sie Kinder als weniger oder gar nicht "gefährlich" betrachten. Schon nach sehr kurzer Zeit werden sie anhänglich und zugänglich. 

Das öffnet uns die Tür für eine gemeinsame Zukunft - vielleicht in einem schönen, neuen Zuhause!

Sylvia Hohmann

Sylvia Hohmann, Trainerin C Reiten, Übungsleiterin C Breitensport, Zusatzqualifikation Bodenarbeit, Berittführerin

 

Seit 2010 leite ich das Ponyhaus an der Nordsee. Die Pferdehilfe an der Nordsee ist dem Ponyhaus an der Nordsee angeschlossen. 

Für die Pferdehilfe bin ich diejenige, die hauptsächlich mit den Tieren arbeitet.

Jan Breithaupt

 

 

 

 

 

 

 

 

Jan Breithaupt,

Übungsleiter C Breitensport

 

Nachdem das Gründungsmitglied Ilonka Spanjer 2017 wegen privater Gründe aus der Pferdehilfe ausschied, übernahm Jan Breithaupt ihre Anteile.

Seine Hauptaufgaben liegen in der Organisation, Administration und Buchhaltung.